Antiquitäten · Antikes Silber · Kunstgegenstände

Inhaber: Peter Rauch

Kaffee/Teekanne aus Stade, um 1760
(verkauft)

Eines meiner Lieblingsstücke (unverkäuflich)
Erfahren Sie mehr

Paar Kerzenleuchter aus Hameln, um 1760
(verkauft)

Als Liebhaber von Antiquitäten schätzen Sie die Dinge, die bereits auf unserem Planeten vorhanden sind. Vielleicht wohnen Sie in einem denkmalgeschützten Haus oder sind im Umweltschutz aktiv?

Antiquitäten sind nachhaltig

Das was wir heute als Antiquitäten bezeichnen, sind genau genommen Einrichtungsgegenstände und mitunter seit Jahrhunderten im Gebrauch. Ob antikes Silber, ein schönes altes Möbelstück oder Messingleuchter mit Jahrhunderte alter Patina. Diese alten Stücke sind, wie man heute sagt, nachhaltig. Sie werden nicht neu produziert, landen auf keiner Deponie und müssen auch nicht entsorgt werden. Es wird immer Liebhaber für die schönen Dinge geben.

Schützenswerte Natur

Vor unserer Haustür siehts ganz anders aus. Natur wird zerstört. Lebensräume werden eingeschränkt, die Artenvielfalt verschwindet.

 

Aus diesem Grund bin ich bin Fördermitglied bei der Deutschen Umwelthilfe eV. Wir leben in einer gemeinsamen Welt und je mehr Menschen sich für die Erhaltung unserer Artenvielfalt und der natürlichen Lebensräume einsetzten, umso stärker können wir einen wirksamen Umwelt- und Klimaschutz erreichen.

Mein Förderbeitrag besteht aus einem monatlichen Festbetrag und einem  Anteil aus den Umsatzerlösen, die separat quartalsweise Einzelprojekten zugewiesen werden.

Sonderzuwendungen im 1. Quartal 2021:

  • Spende an die Deutsche Umwelthilfe für den Kampf gegen die Plastikflut
  • Spende an den Don-Bosco-Club in Köln. Eine Einrichtung der offenen Kinder- Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit

Sonderzuwendungen im 4. Quartal 2020:

  • Terra Tech Förderprojekte Marburg. Hilfe braucht Ideen…

Sonderzuwendungen im 3. Quartal 2020:

  • Wald statt Asphalt. Waldbesetzung gegen den Bau der A49.Wir sehen sehr viele gute Gründe Widerstand gegen den Bau der A49 zu leisten und Alternativen zu organisieren.Für die Form des Widerstands (Besetzung und direkte Aktion) haben wir uns entschieden, weil andere Formen des Widerstands (wie Demos, Petitionen, Klagen & Apelle an politische Entscheidungsträger*innen) den Bau der A49 bisher nicht aufhalten konnten und mit den Rodungen nun Fakten geschaffen werden sollen. Veränderung braucht mutiges und entschlossenes Handeln – deswegen besetzen wir! Quelle:www.waldstattssphalt

Sonderzuwendungen im 2.Quartal 2020:

  • Deutsche Umwelthilfe Projekt Verkehrswende
  • Nabu Marburg